Wir präsentieren … unsere Autos! (Oder auch: die mühsame Suche danach)

Nun, die Suche nach den Autos zu beschreiben ist gar nicht so einfach, wie es scheint. Ursprünglich haben wir gedacht: Easy, die Autos kriegen wir ja locker her. Das war vor über drei Monate. Und es dauerte lange, sehr lange…

In der Theorie war es ja einfach: Erstelle eine Bedarfsanalyse, Challange sie und dann setze es um. Klingt wie ein IT Projekt – dachten wir, ist auch so umsetzbar. Weit gefehlt!
In unzählen Sitzungen – obs wohl am Bier lag? – haben wir uns auf folgende Anforderungen festgelegt:

Maximaler Preis: CHF 1’500.-
(ja, sind knapp mehr als € 1’111.11  – aber da wir eh Autobanausen sind, geht sowieso etwas kaputt sobald wir beim Händler losfahren – dann passt es ja wieder :-))
MFK: nicht älter als 1 bis 1 1/2 Jahre
Antrieb: 4×4 Allrad
Schaltung: Manuell (bloss keine Automatik!)
Bauart: Kombi oder SUV
Räder: Alle Autos sollten die gleiche Rädergrössen haben (macht die Sache mit den Ersatzrädern einfacher)
Sprit-Verbrauch: 10-15 Liter maximal
Hersteller: Audi, BMW, Mercedes, Nissan (Patrol!), Subaru, Hyundai, VW, Volvo, Toyota
Wagenfarbe: egal – ändern wie ja sowieso noch
Zubehör: ganz wichtig: Dachträger!

Also, Anforderungen sind klar, Suchabo bei diversen Auto-Occasion-Suchmaschinen aufgeben und gewartet … und als die ersten Resultate kamen frohlockten wir, dass die Sache ja so einfach ist.
Tja, wäre es wohl gewesen, wenn wir Mechaniker und keine IT-Leute ohne Auto-Knowhow wären. Es dauerte fast 1 1/2 Monate, bis wir an einem gemütlichen Freitag Mittag uns Sandwichs besorgt haben, und mal die Umgebung von Zürich abgefahren sind auf der Suche nach den Autoprofis mit den passenden Rallye-Autos für uns:
Der erste Händler gab uns den ersten Dämpfer: Alles praktisch neuere Autos mit entsprechendem Preisschild. Beim nächsten Händler hatten wir einen Volvo entdeckt, der uns gefallen hätte – jedoch stank dieser so nach Hund und wurde vermutlich auch seit vier Jahre nicht mehr gefahren. Schrottauto unter der Haube 🙁

Dann die Gelegenheit: Ausserhalb von Zürich in der nähe von Schlieren gab es DEN Export-Auto-Handels-Umschlageplatz. Deutsche Sprache: Nachteil, Arabisch: definitiv von Vorteil. Dort haben wir verstanden, was wirklich ein ‚Export-Auto‘ ist – nämlich ein Auto, welches kein gültiger MFK hat, eigentlich kaum mehr fahren kann und nur mit viel Geduld und Fachknowhow (sowie Ersatzteile) in Schuss gebracht werden kann. Da stehen wir inmitten von ungefähr 500 Autos und können kein einziges gebrauchen 🙁

Zwei bis drei Händler später kam die Ernüchtung, die Sandwiches waren gegessen, die Motivation im Keller. Wo kriegen wir unsere Autos her?!

Am 17. Januar überraschte uns Reto mit einer E-Mail: „Docs and Pic’s about our first Rallye Car CHRYSLER Grand Voyager AWD„. Reto war einfach schneller als der Libanese, der das Auto gerne weiterverkauft hätte für einen viel höheren Preis. Glücksgriff! Und sogar Doppelter Glücksgriff: Das Auto wurde wenige Tage später frisch am MFK vorgeführt, der Besitzer war von der Idee begeistert und hat uns CHF 500.- in die Teamkasse gespendet!

Da haben wir verstanden, dass es im Occasion-Markt drei Typen von Menschen gibt:

  • Der private Verkäufer: Er kenn sein Auto, hat es mehr oder weniger gut gepflegt und will es loswerden weil etwas neues in der Garage steht. Man kann gut mit ihm Reden und spürt schnell, wo der Haken ist.
  • Der ehrliche Garagist: Er kenn das Auto und so ziemlich alle Vorbesitzer. Er kann dir sagen, wann der letzte Service war und welche Macken das Auto hat. Man spürt auch hier, woran man ist. Entweder verkauft er das Auto im Auftrag eines Kunden oder er ihn in gerade für den Kunden eingetauscht.
  • Und dann gibts noch den: Occasion- oder Export-Händler: Er kennt das Auto nicht, kriegt das irgendwo her und antwortet Dir auf die Frage, was eventuell nicht in Ordnung ist: „Du kommen her, wenn geschaut Du kaufst oder lässt bleiben“. Hier besteht keine Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Vor diesem Typen haben wir uns versucht fernzuhalten.

Knapp eine Woche später kam das nächste E-Mail von Emanuel:

Hallo Camelraiders
Wir haben Auto Nr. 2! Ein giftgrüner Audi A4 Avant 2.8 Ambition Kombi siehe Attachment! Fran und ich haben den Flitzer heute probegefahren und uns sogleich ihn ihn „verliebt“ 🙂

Und keine drei Tage später habe ich mit Gianpaolo Gas gegeben und einen Schwarzen Audi A6 besorgt. Wir waren kurz davor, einen Volvo V40 zu kaufen. Schade, wäre auch ein gutes Auto gewesen…

Wollt Ihr die Autos sehen? Voilà – Vorhang auf für Indy, Henry und Shorty:

Wie es weiter geht, werdet ihr in den nächsten Tagen und Wochen erfahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.