Tourtagebuch Tag 4

Oh, welch unsanftes Erwachen am frühen Morgen: Kurz nach Sechs weckt uns das wilde Gebell irgendwelcher wildstreunenden Hunde!

Eine gefühlte Stunde (es waren wohl eher 10 Minuten) wird gekläfft, geknurrt und gebellt. Doch wir geben nicht auf: Beharrlich ignorieren wir den Lärm. Doch um Sieben ist schliesslich Schluss mit lustig, wir stehen auf. Die Nacht war viel zu kurz, es ist unangenehm kalt und windig. Mit knurrendem Magen und ohne Kaffee setzen wir uns in die Autos und brechen auf.
Zum Glück finden wir eine halbe Stunde später in der nächsten Ortschaft einen kleinen Dorfladen, wo wir uns wenigstens mit Sandwiches eindecken können, der Wunsch nach Kaffee bleibt allerdings unerfüllt.

Da wir in der kurzen Zeitspanne, die uns noch verbleibt, viel aufholen müssen, entscheiden wir uns dafür, den Weg abzukürzen. Statt wie geplant der Küstenlinie südwärts nach Albanien zu folgen und Griechenland zu durchstossen, fahren wir quer durch Kroatien, Bosnien, Serbien und Bulgarien.

Schon nach knapp einer Stunde Fahrt treffen wir an der Grenze zu Bosnien und Herzegowina ein. Bei der Einreise ignoriert Steven beherzt und äusserst hartnäckig den im Zollhaus sitzenden Beamten …

 


Liebe Freunde und Familie der „Camel Raiders“, an dieser Stelle endet leider die Allgäu-Orient-Rallye 2014 für das Team „Raiders of the Lost Camel“.

Weitere Informationen die Freilassung der Gefangenen betreffend findet ihr beim Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.